in News
18. 06. 14
posted by: Super User
Zugriffe: 35

meerbuschatpstmDie Vorbereitungen zu den Tennis Open Stadtwerke Meerbusch 11.-19.08.18 bei GWR Büderich laufen auf vollen Touren

Neben vielen begeisterten Tennisfans in Meerbusch zieht das ATP Tennisturnier bei GWR Büderich auch immer mehr Besucher aus der ganzen Rhein Ruhr Region an. In der Pressekonferenz vom vergangenen Dienstag in den Räumen der Stadtwerke Meerbusch kündigte Veranstalter Marc Raffel auch mehr Platz für die Zuschauer vor Ort an. „Die Gesamtkapazitäten auf dem stm Center Court wird um 15% auf dann insgesamt 1400 Plätze (Sitzplätze, Stehplätze) gesteigert, der wsg Grand Stand fasst dann knapp 700 Zuschauer und der YONEX Court, neuerdings Platz 3 der Tennisanlage, wird knapp 500 Tennisfans Platz bieten. Durch das neue Groundticket zu 10 Euro kann der Turnier-Besucher Montag bis Donnerstag den wsg Grand Stand und den YONEX Court einsehen und ist Gast im Tennisdorf mit dem kompletten Eventprogramm. Das klassische Ticket inkl. Zugang zum stm Center Court kostet Montag, Dienstag und Mittwoch je 16 Euro, Donnerstag 20 Euro und Freitag, Samstag und Sonntag je 25 Euro. Ermäßigt kostet das Ticket täglich 12 Euro, die Dauerkarte wird mit 60 Euro, ermäßigt mit 40 Euro berechnet. Spielbeginn ist täglich ab 13 Uhr. „Im letzten Jahr war das Finalwochenende und der Freitag ausverkauft, es ist ratsam die Tickets frühzeitig über die Turnierhomepage www.meerbusch-tennis-open.de oder www.reservix.de zu bestellen“, die Seiten sind ab sofort freigeschaltet.

DTB stärkt Partnerschaft

Neben vielen neuen Sponsoren freut sich Marc Raffel auch über das verstärkte Engagement des Deutschen Tennisbundes, der ATP Turniere in Deutschland, wie die Tennis Open Stadtwerke Meerbusch, neuerdings stärker fördert und begleitet. Wir Veranstalter haben mit DTB Sportdirektor Klaus Eberhard Ende letzten Jahres in Überlingen einen Pakt für die Nachwuchsförderung verabredet, das finde ich toll“, freut sich Marc Raffel.

MartererAndreas Haider-Maurer plant dabei zu sein - Maximilian Marterer beeindruckt in Roland Garros,

Zu der Besetzung konnte Raffel bei der Pressekonferenz noch nicht viel sagen. Der Meldeschluss für die Spieler bei der ATP ist drei Wochen vor Turnierstart, es ist also noch etwas Zeit. Der Publikumsliebling der letzten Jahre. Andreas Haider-Maurer, Turniersieger in 2015 und Finalist 2017 ist jedoch fest entschlossen mit dabei zu sein. „Nach seiner Erstrundenniederlage in Roland Garros hat er sich bei mir gemeldet und mir seinen positiven Entschluss direkt mitgeteilt, ich hoffe sein ATP Ranking reicht direkt für das Hauptfeld hier in Meerbusch“. Ich rechne mit vielen weiteren Topspielern“, so Raffel. Apropos Roland Garros, da sorgte doch jüngst Maxi Marterer, Meerbuscher Finalteilnehmer aus dem Jahr 2016, für eine Sensation, als er dort das Achtelfinale gegen Superstar Rafael Nadal erreichte. Zurück nach Meerbusch: Neben Weltklassetennis steigt im Tennisdorf vor Ort bei den Tennis Open Stadtwerke Meerbusch am Turnier Mittwoch eine Vernissage mit der Künstlerin Katharina Hülbach, am Donnerstag die ATP Business Night, am Freitag die Hot Music Night und am Samstag die Villa Gilla DJ Night. Täglich ab 11 Uhr bis in den späten Abend ist für Essen & Trinken und Unterhaltung im Tennisdorf gesorgt. Kinderanimation für die Jüngsten, Gewinnspiele mit tollen Preisen und Zeit für interessante Begegnungen und Gespräche runden einen tollen Tennistag ab. ACHTUNG: Ab sofort können sich Ballkinder & Linienrichter zur Teilnahme anmelden bei M.A.R.A. Sport-Consulting, Ansprechpartner: Max Roge unter 0221-58903903 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

in News
18. 05. 23
posted by: Super User
Zugriffe: 245

siegeru10Sechs von neun Champions kommen aus der Domstadt

Es waren drei Tennisturniertage unter strahlendem Sonnenschein auf der schönen Anlage des KTHC RW Köln über Pfingsten. Dazu passte auch das Niveau der Matche, das überwiegend hochklassig war. „Die jungen Teilnehmer haben Jugend Spitzentennis gezeigt“, schwärmt Veranstalter Marc Raffel. Sechs der neun Champions kamen dabei aus der heimischen Domstadt, mit zwei Turniersiegern und einem Finalisten war der gastgebende KTHC RW Köln der erfolgreichste Verein. Eine starke Leistung zeigte Nikolaus Hintermeier, der ein tolles Turnier mit einem souveränen Zweisatzsieg im Finale der Altersklasse U 14 gegen den favorisierten Tom Südmeyer vom TC Kaiserswerth krönte. „Nikolaus überzeugte durch seine gute Einstellung auf dem Platz“, so Co-Veranstalter Stephan Frings. Malte Steingass, ebenfalls RW Köln, holte den Turniersieg in der Altersklasse U 18. Im Finale bezwang er den sich tapfer wehrenden Paulo Knippling (RW Hangelar) in zwei Sätzen. Hochklassig war vor allem auch das Finale der Altersklasse U 12 der Jungen. Tim Fischer (Lese GW Köln) hatte dabei das glücklichere Ende gegen den dennoch überzeugenden Louis Pacser von BW Neuss. „Beide jungen Finalteilnehmer überzeugten mit einer tollen Matchführung und einer sehr kämpferischen Einstellung. „So macht Jugend Spitzentennis richtig Spaß“, waren sich Marc Raffel und Stephan Frings einig und bedankten sich während  der Siegerehrung bei Turnierleiter Max Roge und Oberschiedsrichter Michael Siefert.

Finalspiele des „Hanne Nüsslein Cups 18“

U 10 w:  1. Meltem Doenmez (BW Köln) 2. Katalin Kormos (BW Köln)
U 12 w:  Amelie van Keyserling (TC Siegen) – Kristine Keller (KTC 71) 6:2 6:1
U 14 w:  Naomie van Oesen (Marienburger SC) – Matea Ljubas (TC Viktoria) 6:3 6:4
U 16 w:  1. Radu, Alessia (Kölner HTC Blau-Weiss), 2. Strecker, Anika (TuS Moitzfeld, 3. Holthaus, Carlotta (SV Refrath/ Frankenforst)
U 10 m:  Luke Smith (Krefelder TG) – Viktor Krischek (RW Köln) 6:2 6:4
U 12 m:  Tim Fischer (Lese GW Köln) – Louis Pacser (BW Neuss) 6:7 6:2 10:5
U 14 m:  Nikolaus Hintermeier (RW Köln) – Tom Südmeyer (TC Kaiserswerth) 6:2 6:2
U 16 m:  Finn Bischoff (TV Jahn Hiesfeld) – Daniel Milardovic (RW Köln) 6:3 6:2
U 18 m:  Malte Steingass (RW Köln) – Paulo Knippling (RW Hangelar) 6:3 6:0

in News
18. 05. 08
posted by: Super User
Zugriffe: 437

Die Stadtwerke Meerbusch sind neuer Titelsponsor
stm Sagner Lopez Raffel Titelsponsor1Spannende Matche, jubelnde Sieger und ein begeistertes Publikum. Wenn sich die Tennisprofis im kommenden August in Meerbusch beim ATP Tennisturnier gegenüberstehen, sind die Stadtwerke Meerbusch mit am Ball. „Die Stadtwerke Meerbusch waren von Anfang an dabei und steigen nun zum Titelsponsor der größten Tennisveranstaltung an Rhein & Ruhr auf“, so Veranstalter Marc Raffel. „Wir haben unser Engagement verstärkt und freuen uns auf Weltklassetennis in Meerbusch“, so stm Geschäftsführer Albert Lopez.

Seit sechs Jahren ist die Stadt Meerbusch nun Gastgeber des ATP Tennisturniers, vier Jahre lang fanden die Matche im Sportpark Büderich statt, seit dem letzten Jahr beherbergt die schmucke Tennisanlage des GWR Büderich, ebenfalls am Eisenbrand in Büderich, die sich stetig weiter entwickelnde Spitzensportveranstaltung. Der unmittelbar benachbarte Sportpark Büderich dient als Spieler- und Trainingszentrum. Von Anfang an war der Energieversorger als Sponsor mit dabei. „Mit unserem Engagement möchten wir als Stadtwerke Meerbusch unsere Verbundenheit zur Stadt und zum Sport unterstreichen“, erläutert Albert Lopez. „Das ATP Turnier in der eigenen Stadt ist ein Event, das die Leute begeistert. Deshalb wollen wir in der Rolle des Titelsponsors unseren Beitrag zum Erfolg der Veranstaltung leisten und natürlich unsere Marke Stadtwerke verankern.“ Für die sportlichen Erfolge sorgen derweil die prominenten Stars der ATP tour. Publikumsliebling Dustin Brown, Alexander Zverev, Florian Mayer, Andreas Haider-Maurer, Albert Ramos-Vinolas oder Carlos Berlocq haben beim ATP Tennisturnier in Meerbusch in den letzten Jahren bereits die Bälle über das Netz gepeitscht. Die sechste Auflage in diesem Jahr steigt vom 11. bis 19. August. Und auch dieses Mal werden große Tennisnamen im Spiel sein, wenn es darum geht, den Nachfolger des letztjährigen Überraschungssiegers Ricardo Ojeda-Lara zu küren.

Tolles Eventprogramm, attraktive Ticketangebote bei den „Tennis Open Stadtwerke Meerbusch“

Neben Weltklassetennis wird auch das Eventprogramm im Fokus stehen. „Zu den Höhepunkten gehört sicherlich die ATP Business Night am 16.08.18 mit dem Thema „Digitalisierung im Sport“, die ATP Hot Music Stage“ mit mehreren Livebands am 17.08.18 oder einer Kunstausstellung mit Vernissage am 15.08.18. Und es gibt noch mehr gute Nachrichten: Neben dem Center Court Ticket ab 16 Euro kommt noch ein Ground Ticket ab 10 Euro für die Turniertage 13. bis 16.08. neu ins Angebot „Im letzten Jahr waren wir am Finalwochenende ausverkauft, deswegen haben wir uns entschlossen, die Tribünenkapazitäten zu erweitern“ fügt Veranstalter Marc Raffel hinzu.

TennisOpen Logo
Die „Tennis Open Stadtwerke Meerbusch“ kompakt:

Turnierform: ATP Tennisturnier
Turniername: Tennis Open Stadtwerke Meerbusch.
Turnierwoche: 11. bis 19. August 2018.  
Homepage: http://www.atp-meerbusch.de
Turnierort: GWR Büderich, Hülsenbuschweg 51, 40667 Meerbusch
www.gwr.de
Titelverteidiger: Ricardo Ojeda-Lara (ESP)
Gesamtpreisgeld: 50.000 US Dollar
Tickets: über Reservix GmbH, Freiburg,www.reservix.de
ab 16 Euro bzw. 10 Euro (Ground Ticket), Finalkarte: 25 Euro.

in News
18. 05. 11
posted by: Super User
Zugriffe: 547

ov"Der TC RW Hangelar führte uns zusammen"

Die TLC YONEX tennis base betreut vier Vereine und über 1000 aktive Tennisspieler. Unsere Redaktion unterhielt sich mit den vier Trainern über deren Werdegang, sportliche Erfolge und Trainingsschwerpunkte    

MR: Ihr seid bereits ein eingespieltes Team und etliche Jahre im Tennisverband Mittelrhein tätig. Was waren Eure Trainer Stationen? Was sind Eure Heimatvereine?

TLC: Thorsten: Mein Heimatverein ist der THC Kronenburg-Wesseling, es folgten BW Siegburg, BTHV Bonn und RW Hangelar Lennart: Der TC Overath-Heiligenhaus ist mein Heimatverein bevor ich zum TC RW Hangelar wechselte. Peter: Station 1 war der TC Traunstein danach folgten der TC RW Hangelar, BW Köln, Lese GW Köln, CTC Cologne Tennis Club und schließlich wieder der TC RW Hangelar. Jobst: Mein Heimatverein war und ist der TC RW Hangelar bevor ich mit 18 Jahren mit Tennis aufhörte, denn die Leichtathletik rückte in meinen Fokus. Seit 1988 bin ich dann über den Kontakt zu Peter Michel wieder zum Tennis zurückgekehrt, damals zum CTC Cologne Tennis Club. Das war mein eigentlicher Einstieg als Tennistrainer. 1992 haben Peter, Wolfgang Herkenröther und ich das TLC Tennisleistungszentrum gegründet.

MR: Was waren die Highlights in Eurem Trainerleben? Gibt es bekannte Namen, die bei Euch trainiert haben?
TLC: Peter: Björn Phau und Tobias Clemens sind von mir ausgebildet worden. Auch Romy Kölzer ist von mir trainiert worden. 2011 bis 2015 waren wir mit unseren 1. Junioren (RW Hangelar) Mittelrheinmeister mit dem Sahnehäubchen 2014 NRW Meister. Nach einer tollen Tenniskarriere ist Björn Phau ja nun mein Kollege und arbeitet für den DTB. Thorsten: Ich habe die Damen bei SW Bonn in der 2. Bundesliga trainiert. Dabei waren u.a. Bianca Cremer, Katja Hörseljau oder Minou Samimi. Dazu habe ich die Herrenmannschaft GW Siegburg in der 2. Bundesliga betreut, eine tolle Zeit war das. Lennart: Als Jungspund in unserer Trainertruppe bin ich auch erst wenige Jahre dabei. Ich habe im Tennisleistungszentrum als Junior selber Training bekommen und betreue jetzt unsere spielstärksten Jugendlichen und Nachwuchscracks z.B. Leon Kaufmann (RW Hangelar), immerhin die Nr. 2 im TVM.
MR: Wieviel Vereine betreut Ihr heute? Welche Vereine sind das?
TLC: Wir betreuen insgesamt vier Vereine. Das sind der TC RW Hangelar, der TC RW Overath, der TC BW Menden und der 1. TC St. Augustin. Dazu betreiben wir unser eigenes Tennis Leistungszentrum auf unserer eigenen Vier Platz Außenanlage in Overath. D.h. wir betreuen über 1000 Tennisspieler.

MR: Haben diese Vereine unterschiedliche Profile?
TLC: Ja, kann man so sagen. In Hangelar definieren sich viele Mannschaft über den Leistungsbereich (drei Senioren Regionalliga-Mannschaften, Knaben- u. Junioren Oberliga). Die übrigen Vereine sind vorwiegend Freizeit- und Breitensport orientiert.
MR: Welche Schwerpunkte setzt Ihr in Eurer Trainerarbeit? Habt Ihr eine eigene Philosophie?
TLC: Wir legen Wert auf eine qualitativ hochwertige technische Ausbildung. Neben dem athletischen Bereich, der immer wichtiger wird, setzten wir einen Schwerpunkt auch auf mentale, individuelle Betreuung. Hierzu arbeiten wir immer wieder mit einem Profi Mental Coach zusammen.

Peter Michel: „Der junge Spieler ist zu früh ergebnisorientiert“

MR: Was hat Eure Tennisschule für mittelfristige Ziele? Was habt Ihr für langfristige Ziele?
TLC: Neben der Stabilisierung unserer aktuellen Trainingsstandorte, liegt uns in Zukunft die Erweiterung unseres Tennis Service Angebotes wie z.B. Leistungstraining mit anschließender College Teilnahme, Tennisreisen, Turnierangebote und Tennisshop am Herzen. Hierzu haben wir u.a. Lennart, der ein abgeschlossenes VWL Studium vorweisen kann, in unser Trainerteam integriert. Darüber hinaus arbeiten wir ab sofort als Standort der YONEX tennis base.

MR: Euer gesamtes Trainerteam verfügt über erstklassige Ausbildungen. Für wie wichtig erachtet Ihr Trainerlizenzen oder Hochschulausbildungen im täglichen Trainergeschäft?
TLC: Eine Trainerausbildung ist wichtig, aber nicht entscheidend. Ein guter Tennistrainer benötigt sogenannte soft skills, d.h., er muss sozial kompetent, engagiert, zuverlässig und leidenschaflich sein.

MR: Wenn auch der Breiten Tennissport wieder an Schwung gewinnt, die Talente, die Turniertennis betreiben oder gar auf die Tour möchten sind rar. Woran liegt das?
TLC: Die heutigen Nachwuchscracks sind größtenteils technisch nicht gut ausgebildet. Durch die vielen neuen Trainingsmöglichkeiten gerät die technische Grundausbildung zu kurz. Der gesellschaftliche Trend - schnell erfolgreich zu sein - steht einer nachhaltigen, langfristigen Entwicklung des jungen Sportlers im Weg. Peter: Der junge Spieler ist zu früh ergebnisorientiert und nicht entwicklungs- und spielorientiert.

MR: Vielen Dank für das Gespräch

in News
18. 05. 01
posted by: Super User
Zugriffe: 232

Perfekte Saisoneröffnung in Troisdorf

Siegerehrung TVM Open 18Turnierleiter Uwe Maaß und Veranstalter Marc Raffel hatten am vergangenen Samstag allen Grund zur Freude. Die TVM Open, das DTB Damen- und Herren Tennisturnier mit insgesamt 3 300 Euro Preisgeld bei RW Troisdorf meldeten eine Rekordbeteiligung, denn zwei volle 32er Felder konnte man lange Zeit nicht mehr präsentieren. Viele DTB Top 50 bzw. Top 100 Spieler und Spielerinnen waren im Teilnehmerfeld, die Akteure kamen nicht nur aus der Region sondern auch von weiter her. Bei den Damen zog dann die Topfavoritin Sarah Gronert (TC Bredebney, DTB Nr. 24), immerhin aktuelle Deutsche Meisterin, ihre Kreise und zog ohne Satzverlust in das Finale ein. Hier traf sie auf Katharina Hering (Marienburger SC, DTB Nr. 38), die ebenfalls souverän ins Finale einzog. Zum ersten Mal war Sarah nun richtig gefordert und holte sich den umkämpften ersten Satz mit 7:5 bevor der Widerstand gebrochen war. Immer wieder brillierte Sarah mit ihrer wuchtigen Vorhand vor über 150 Zuschauern auf der wunderschönen Anlage des TC RW Troisdorf. Bei den Herren sagte kurz vor Spielbeginn der Topgesetzte Dominik Böhler (TC Bad Schlussenried, DTB Nr. 44) ab, dem Klassefeld tat dies jedoch keinen Abbruch. „Die Matche waren auf einem konstant hohen Niveau“, so Veranstalter Marc Raffel. So qualifizierten sich dann auch die beiden konstantesten Spieler des Feldes für das Finale. Zum einen Philipp Davydenko, Ex Nr. 390 der ATP Weltrangliste vom TTC Brauweiler und Lokalmatador Nicolas Walterscheid-Tukic (Marienburger SC, DTB Nr. 79) lieferten sich ein spannendes, hochklassiges Finale, das von vielen Grundlinienduellen gezeichnet war. Den ersten Satz holte sich Philipp souverän mit 6:1 bevor sich Nicolas steigerte und den zweiten Durchgang mit 6:2 gewann. Im entscheidenden Matchtiebreak fehlte Nicolas dann vielleicht ein wenig die Kraft, denn er musste tags zuvor in seinem Halbfinale gegen den Aufschlagriesen Yannick Born (RW Köln) über die volle Distanz gehen. Philipp Davydenko hieß schließlich der verdiente Sieger.

TVM Präsident Dr. Manfred Weber und Troisdorfs Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski freuen sich auf die TVM Open 2019 als ITF Weltranglistenturnier

20180426 0031Bei der anschließenden Siegerehrung bedankte sich Veranstalter Marc Raffel vor allem bei Uwe Maaß, dem umtriebigen Präsidenten des TC RW Troisdorf für über 25 Jahre RW Troisdorf Cup und stimmte gleichzeitig auf die kommenden Jahre ein. Denn das Traditionsturnier wird ab 2019 als ITF Weltranglisten Tennisturnier ausgetragen. Einen Dank zollten Maaß und Raffel auch der Unterstützung von Dr. Manfred Weber  (Präsident Tennisverband Mittelrhein) und Klaus-Werner Jablonski (Bürgermeister der Stadt Troisdorf), die beide an der kuzweiligen Siegerehrung auf der wunderschönen Terrasse des TC RW Troisdorf teilnahmen.

Halbfinale & Finals der TVM Open 2018:
Damen:
HF: Sarah Gronert (TC –Bredeney) – Anna-Lena Toto (Bayer Wuppertal)  6:2 6:1
HF: Katharina Hering (Marienburger SC) – Lisa-Marie Hellweg (RW Troisdorf)  6:0 Aufg.
F: Sarah Gronert – Katharina Hering 7:5 6:3

Herren:
HF: Philipp Davydenko (TTC Brauweiler)  – Roman Warias (GW Oberkassel) 6:3 6:4
HF: Nicolas Walterscheidt-Tukic (Marienb. SC)  – Yannick Born (RW Köln) 6:4 3:6 10:8
F: Philipp Davydenko – Nicolas Walterscheidt-Tukic 6:1 2:6  10:5    

 

IMG 7081

Unterkategorien